Die Kindernothilfe startet mit neuem Vorstandsmitglied ins Jahr

Duisburg (ots) – Die Kindernothilfe beginnt das neue Jahr mit einem neuen Vorstandsmitglied: Carsten Montag (42) übernimmt ab sofort die Verantwortung für die Programm- und Auslandsarbeit der international tätigen Kinderrechtsorganisation. Damit ist der Vorstand um Vorsitzende Katrin Weidemann und Jürgen Borchardt, Vorstand Finanzen und Verwaltung, wieder komplett und gut für die Zukunft aufgestellt.

Carsten Montag übernimmt die Aufgabe von Christoph Dehn, der sich nach fast sechsjähriger Vorstandstätigkeit Ende des Jahres in den Ruhestand verabschiedet hat. „Ich freue mich auf das Team der Kindernothilfe und die neuen Herausforderungen in Duisburg und weltweit. Was gibt es Schöneres, als sich für Kinder und ihre Rechte einzusetzen“, so Carsten Montag.

Diplom-Pädagoge Carsten Montag kommt vom Forum Ziviler Friedensdienst e.V. (forumZFD), wo er zuletzt als Vorstandsmitglied tätig war.

„Carsten Montag wird mit seiner Persönlichkeit und seiner Expertise eine Bereicherung für die Kindernothilfe sein“, freut sich Katrin Weidemann über den Neuzugang. Sowohl Carsten Montag als auch Jürgen Borchardt übernehmen neben ihren fachlichen Vorstandsfunktionen auch die stellvertretende Leitung der Kindernothilfe. Die Kindernothilfe setzt sich seit 1959 weltweit für Not leidende Kinder ein. Sie fördert fast 2 Millionen Kinder und ihre Familien in nachhaltigen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit und durch Humanitäre Hilfe. Für den verantwortungsvollen Umgang mit Spendengeldern trägt sie das DZI-Spenden-Siegel und wurde mehrfach für die transparente Berichterstattung ausgezeichnet.

Pressekontakt:

Angelika Böhling,
Pressesprecherin
Telefon: 0203.7789-230

  Nachrichten

Die Kindernothilfe startet mit neuem Vorstandsmitglied ins Jahr koko gmbh produkte kaufen

Familienbetriebe Land und Forst: Gesetzesgrundlage für Netzausbau im ländlichen Raum nötig

Berlin (ots) – „Der Gesetzgeber muss für den Netzausbau eine Gesetzesgrundlage schaffen, die die Vergütung der Grundeigentümer für die Beanspruchung ihrer Flächen neu gestaltet“, fordert Wolfgang v. Dallwitz, Geschäftsführer der Familienbetriebe Land und Forst anlässlich einer Veröffentlichung des Netzbetreibers Tennet, der 2017 fast eine Milliarde Euro für Noteingriffe ins Netz zahlen musste.

Eine neugestaltete Vergütung für die Grundeigentümer sei unentbehrlich, um mehr Akzeptanz für eine langfristige Nutzung der betroffenen Flächen zu gewährleisten. Aktuell richten sich die Entschädigungszahlungen nach veralteten Enteignungsgrundsätzen. Doch heute würden Leitungen privatwirtschaftlich betrieben. Durch die andauernde Beeinträchtigung der Flächen sei eine wiederkehrende Vergütung für die Beanspruchung unabdingbar. „Mein Appell richtet sich an Gesetzgeber, Netzbetreiber und Bundesnetzagentur. Sie müssen für entsprechende gesetzliche Grundlagen sorgen, die eine angemessene und akzeptanzfördernde Vergütung des Flächeneigentümers ermöglichen“, so v. Dallwitz.

Die Familienbetriebe Land und Forst vertreten die Interessen von rund 2.000 Betrieben, hinter denen 50.000 Familienmitglieder, Mitarbeiter und Eigentümer stehen.

Pressekontakt:

Rea Petersen
Presse- und Kommunikationsbüro
Familienbetriebe Land und Forst e.V.
Claire-Waldoff-Str. 7
10117 Berlin
Tel.: 030 – 246 30 46 12
petersen@fablf.de
www.fablf.de

  Nachrichten

Familienbetriebe Land und Forst: Gesetzesgrundlage für Netzausbau im ländlichen Raum nötig gmbh anteile kaufen vertrag

Zum Jahreswechsel Tarife vergleichen und Verträge wechseln

}

Quelle: CHECK24 (www.check24.de/; 089 – 24 24 123); Angaben ohne Gewähr. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/73164 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/CHECK24 GmbH/CHECK24.de“

München (ots) – Sparpotenzial von knapp 6.000 Euro bei Versicherungen, Energie, Finanzen und Telekommunikation

Es lohnt sich, zum Jahreswechsel bestehende Verträge für Versicherungen, Strom und Gas, Internet und Mobilfunk sowie Finanzprodukte zu überprüfen. Durch den Anbieterwechsel vom teuersten zu einem der günstigsten Tarife spart ein Single im Jahr bis zu 3.450 Euro. Eine vierköpfige Familie zahlt jährlich durchschnittlich bis zu 5.922 Euro weniger.*)

Familie spart allein bei Versicherungswechsel bis zu 4.037 Euro, Single 2.196 Euro

Eine private Haftpflichtversicherung erhält ein Alleinstehender im Schnitt der fünf günstigsten Tarife bereits für 46 Euro, ein Familienvater für 66 Euro jährlich. Im Vergleich zum teuersten Anbieter können sie 88 Euro bzw. 93 Euro im Jahr sparen. Bei der Kfz-Versicherung liegt das Sparpotenzial für einen 35-jährigen Single im ersten Jahr bei 436 Euro, für eine 45-jährige Mutter sogar bei 1.675 Euro. Die Höhe der Zusatzbeiträge der gesetzlichen Krankenversicherung unterscheidet sich je nach Krankenkasse. Ein Arbeitnehmer mit einem Bruttojahresgehalt von 30.000 Euro sparte 2017 durch einen Wechsel von der teuersten in die günstigste bundesweit tätige Krankenkasse 450 Euro im Jahr. Bei einem Bruttojahresgehalt von 52.200 Euro zahlte der Versicherte 783 Euro weniger Jahresbeitrag. Zur optimalen Vorsorge empfiehlt sich z. B. die Kombination mit einer Zahnzusatzversicherung. Ein 35-jähriger Single erhält diese für durchschnittlich 177 Euro jährlich in den günstigsten Tarifen. Das sind 446 Euro weniger als beim teuersten Anbieter. Ein 45-Jähriger zahlt im Schnitt 255 Euro, sein Sparpotenzial liegt bei 183 Euro.

Kosten für Strom und Gas durch Tarifwechsel um bis zu 966 Euro senken

Durch den Wechsel aus der teuren Stromgrundversorgung in den günstigsten Alternativtarif reduziert ein Einpersonenhaushalt (Verbrauch 2.000 kWh p. a.) im Schnitt der 50 größten deutschen Städte die Stromrechnung um 177 Euro. Ein Vierpersonenhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 5.000 kWh zahlt durch den Anbieterwechsel durchschnittlich 367 Euro weniger. Auch bei Gas lohnt sich der Vergleich. Der Wechsel in den preisgünstigsten Tarif spart einem Single (5.000 kWh p. a.) im Schnitt der betrachteten Städte 158 Euro, einer vierköpfigen Familie (20.000 kWh p. a.) 600 Euro.

Anbieterwechsel bei Finanzprodukten spart bis zu 408 Euro jährlich, bei Internet + Mobilfunk 511 Euro

Der durchschnittliche Zinssatz für einen Dispokredit bei deutschen Banken beträgt 9,78 Prozent. Überziehen Bankkunden ihr Girokonto mit 3.000 Euro, entstehen Dispokosten in Höhe von 453 Euro. Schließen sie stattdessen bei CHECK24 einen Ratenkredit zu einem durchschnittlichen Zinssatz von 2,27 Prozent ab, zahlen sie dafür nur 105 Euro Zinsen – eine Ersparnis von 348 Euro. Direktbanken bieten nach wie vor kostenlose Girokonten mit niedrigem Dispozins und kostenloser Bargeldabhebung. Kunden sparen damit bis zu 60 Euro Kontoführungsgebühren. Im Schnitt der fünf günstigsten Internetanbieter kostet eine Doppelflatrate (Internet und Telefon) mit mindestens 50 MBit/s 257 Euro pro Jahr (21,40 Euro monatlich). Beim teuersten Anbieter zahlen Internetkunden 494 Euro jährlich (41,19 Euro pro Monat) – das sind im Jahr 237 Euro mehr. Mobilfunktarife mit zwei GB Datenvolumen und einer Allnet-Flat kosten im Schnitt der günstigsten Tarife 107 Euro jährlich (8,95 Euro pro Monat). Das sind pro Jahr 274 Euro weniger als im teuersten vergleichbaren Tarif (31,76 Euro monatlich).

*)Sparpotenzial für Erstwechsler aus dem Durchschnitt der fünf günstigsten Tarife im Vergleich zum teuersten Anbieter. Annahmen für die durchschnittliche Gesamtersparnis: Hundehaftpflicht ohne Selbstbeteiligung, Risikolebensversicherung für 35-jährigen Nichtraucher, Gesetzliche Krankenkasse Bundesschnitt, Hausrat- und Wohngebäudeversicherung ZÜRS-Zone 1 mit Elementarschutz, Strom und Gas durchschnittliches Sparpotenzial der 50 größten Städte, DSL Vorwahlgebiet Berlin (030), Mobilfunk Standardnutzer, Dispoablöse Durchschnitt bundesweit. Eine Übersicht mit weiteren Informationen zu den gewählten Beispielprofilen und den berechneten Tarifen unter: http://ots.de/KmHNu

Über CHECK24

CHECK24 ist Deutschlands größtes Vergleichsportal. Der kostenlose Online-Vergleich zahlreicher Anbieter schafft konsequente Transparenz und Kunden sparen durch einen Wechsel oft einige hundert Euro. Privatkunden wählen aus über 300 Kfz-Versicherungstarifen, über 1.000 Strom- und über 850 Gasanbietern, mehr als 30 Banken, über 250 Telekommunikationsanbietern für DSL und Mobilfunk, über 5.000 angeschlossenen Shops für Elektronik, Haushalt und Autoreifen, mehr als 150 Mietwagenanbietern, über 1.000.000 Hotels, mehr als 700 Fluggesellschaften und über 90 Pauschalreiseveranstaltern. Die Nutzung der CHECK24-Vergleichsrechner sowie die persönliche Kundenberatung an sieben Tagen die Woche ist für Verbraucher kostenlos. Von den Anbietern erhält CHECK24 eine Vergütung. Das Unternehmen CHECK24 beschäftigt gut 1.000 Mitarbeiter gruppenweit mit Hauptsitz in München.

Pressekontakt:

Pressekontakt CHECK24
Julia Leopold, Public Relations, Tel. +49 89 2000 47 1174,
julia.leopold@check24.de
Daniel Friedheim, Director Public Relations, Tel. +49 89 2000 47
1170, daniel.friedheim@check24.de

  Nachrichten

Zum Jahreswechsel Tarife vergleichen und Verträge wechseln schnell