BE A GLOBAL CITIZEN – act with passion and compassion

Ban Ki-moon and Heinz Fischer launch a new Centre for Global Citizens to empower young people.

Wien (ots)

Today Ban Ki-moon, (UN Secretary-General from 2007-2016) and Dr. Heinz Fischer, (Federal President of Austria from 2004-2016) offcially inaugurated the Ban Ki-moon Centre for Global Citizens in Vienna at a ceremony at the Federal Chancellery of Austria, at the invitation of the Chancellor of the Republic of Austria, Mr. Sebastian Kurz.

After an encouraging message sent by current UN Secretary General António Guterres, former UNSG Ban Ki-moon said „We are 7,6 billion people globally. Half of the world is women – half of the world is under 25 years of age. There are billions of people underprivileged, marginalized, jobless and hopeless. To peacefully empower them, particularly women and the youth has to be our top priority to advance humanity“.

Mr. Ban Ki-moon highlighted in the presence of members of the Austrian government, including Austrian Foreign Minister Karin Kneissl and more than 100 members of the diplomatic corps, high-level representatives of the Vienna based International Organizations, and representatives from NGOs, academia and young aspiring leaders that „We can only empower those in need, if each and every one of us acts with passion and compassion as a global citizen.“

Building on the legacy of their previous roles, the Centre was founded by the former UN Secretary-General and the former President of Austria and will focus on providing women and young people with a greater say in their own destiny and a greater stake in their own dignity. The Centre will work within the framework of the UN Sustainable Development Goals („SDGs“) and the Universal Declaration of Human Rights. It will have affiliated offices in the Republic of Korea at Yonsei University and is planning to have an affiliated office in the Middle East.

„The Ban Ki-moon Centre?s focus on the future of young people, especially women, is extremely important. We need to make sure that the young generation all over the world has a real perspective for a decent life. I am sure that the Ban Ki-moon Centre will be a strong partner for international efforts in this regard“, said Sebastian Kurz, Federal Chancellor of Austria.

„Young people and especially young women are vital to resolve current local and global challenges“, said Dr. Heinz Fischer drawing attention to the global need for the eradication of poverty and illiteracy, the fight against gender inequality, radicalization and youth unemployment.

„A global citizen is someone who self-identifies first and foremost not as a member of a State, a tribe or a nation, but instead as a member of the human race, looking beyond the narrow scope of national or personal interests. It is global citizens who support solutions to today ?s global challenges“, said Monika Froehler, Interim Chief Executive Officer of the Ban Ki-moon Centre.

By assisting in efforts to reduce the numbers of young people dying prematurely every year, by examining and presenting solutions to de-escalate conflicts and maintain peace, by supporting educational programs ranging from youth mentoring projects to sports, and by providing special support to young women and encouraging academic institutions to integrate global citizenship issues into their curricula, the Ban Ki-moon Centre for Global Citizens wants to do its share in building a brighter future for all and contribute to the implementation of the SDGs.

The Centre will not duplicate but complement ongoing efforts, based on a high-level strategy to be adopted in February at the next Board meeting in Korea at the margins of the Winter Olympic Games in February. The Centre is located in Vienna and will incrementally build capacity as funds become available.

Currently the Ban Ki-moon Centre is supported by the governments of Austria, Korea and Kuwait and by a high-level Board of individuals and organizations such as the International Olympic Committee, UNESCO, the UN Foundation, the Alexander Bodini Foundation, the Junior Chamber International, FIA, the NGO Global Citizen, RELX Group, Rotary International and many more.

Former UN Secretary-General Ban Ki-moon concluded his speech by saying „Today marks the beginning of a journey and I call on the members of the largest generation of youth in history to confront challenges and consider what we can do to resolve them. We all have to work together to set our world on course for a better future. To leave no one behind.“

Notes to Editors

The Ban Ki-moon Centre for Global Citizens is an independent non-profit organization and registered as an Association under Austrian law. It was founded in 2017 by Ban Ki-moon, former Secretary-General of the United Nations and Dr. Heinz Fischer, former Federal President of Austria. It filed an application for Quasi-International-Organization status (QIO) in Austria.

Rückfragehinweis:
   Ban Ki-moon Centre for Global Citizens
www.bankimooncentre.org
   public relations
   e-mail: pr.bkmcentre@outlook.com
   phone: +43 676 676 5300 

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/30754/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

  Nachrichten

BE A GLOBAL CITIZEN – act with passion and compassion treuhand gmbh kaufen

Bottos: Wo Blockchain, künstliche Intelligenz (KI) und Big Data zusammentreffen

Shanghai (ots/PRNewswire)Ein dezentrales Datenverbundnetz, das die KI-Welt verändern wird

Gute Nachrichten für alle Interessenten und Käufer von Kryptowährungen: Auf diesem sensationellen globalen Feld gibt es ein neues Netz mit dem Namen „Bottos“ – ein dezentrales KI-basiertes Datenverbundnetz, das auf Blockchain-Technologie aufbaut. Weiterhin lädt die bahnbrechende Plattform Anhänger von Kryptowährungen zu ihrem Token-Crowd-Sale ein – ab 12.00 Uhr GMT am 31. Dezember 2017 bis 28. Januar 2018.

„Unsere Motivation gilt dem Problem, das sich den meisten KI-Startups stellt: der Datenakquisition für das Modell-Training. Bottos Vision ist es, das weltweit größte globale Datenverbundnetz zu errichten und zu werden, um das KI-Ökosystem über intelligente Verträge (smart contracts) auf einer Blockchain-Infrastruktur weiterzuentwickeln“, so Tingting Wang, Mitgründerin von Bottos und früher Vice President von NEO, das von seinem Token-Wert her eine Marktkapitalisierung von 4,5 Mrd. USD aufweist. „Nach der Veröffentlichung unseres Weißbuchs Anfang dieses Jahres erhielten wir von bedeutenden Beeinflussern und Unternehmern weltweit überwältigende Rückmeldungen. Nun laden wir alle ein, an unserem aktuellen Token-Vorverkauf und dem kommenden Crowd-Sale teilzunehmen“, fügte sie hinzu.

Die Blockchain-Technologie hat sich als weltweit bahnbrechende Neuerung erwiesen, und der emporschnellende Marktwert von Bitcoin und anderen Kryptowährungen belegt das Vertrauen der Menschen in diese Technologie. Bottos wird die wegweisende Blockchain-Technologie jedoch auf die nächste Stufe heben, indem es sie mit den Feldern künstliche Intelligenz und Big Data verknüpft. Xin Song zufolge, CEO von Bottos, ist Bottos auch eine konsensbasierte Ein-Stopp-Plattform zum Implementieren der Registrierung, Verteilung und Umwandlung der Daten unter verschiedenen Teilnehmern innerhalb des breiten KI-Ökosystems. Die neue Plattform, deren Führungsstab und Beratungsausschuss ein beeindruckender Mix erfolgreicher Unternehmer und Fachleute angehört und die auf branchenführende Partner wie ARM und Huawei Technologies sowie die Unterstützung einer über 100.000 Mitglieder großen Community zählen kann, steht bereit, das nächste KI-fokussierte Etherum-ähnliche Ökosystem in der Welt der Kryptowährungen zu werden.

Als globales Datenverbundnetz bietet Bottos nicht nur KI-Entwicklern enorme Vorteile, da es die Akquisitionskosten senkt und die Datenqualität erhöht. Es hilft auch Datenlieferanten, ihre Assets zu kapitalisieren, da sie per Registrierung klar das Eigentumsrecht für ihre Daten behalten und besseren Datenschutz genießen. Bottos ist somit eine Lösung, von der sowohl Datenlieferanten als auch Datenanforderer profitieren.

Um mehr über Bottos zu erfahren, besuchen Sie bitte die Website www.Bottos.org und unsere Präsenz auf YouTube, oder schicken Sie uns Ihre Fragen per E-Mail an marketing.us@bottos.org.

  Nachrichten

Bottos: Wo Blockchain, künstliche Intelligenz (KI) und Big Data zusammentreffen gmbh anteile kaufen vertrag

Das ist der Silvester-Knaller: Gefährdete Wildbienen fliegen auf HamburgExperten der Deutschen Wildtier Stiftung finden bei ihrer Inventur im Norden Deutschlands Rote-Liste-Wildbienenarten

}

Andrena fuscipes (Heide-Sandbiene): Sie steht auf der Vorwarnliste und wurde im Hamburger Westen gefunden. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/37587 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Deutsche Wildtier Stiftung/Roland Günter“

Hamburg (ots) – Die Wildbienen-Bilanz der Deutschen Wildtier Stiftung schließt zum Jahreswechsel mit einem höchst erfreulichen Ergebnis ab. Besonders bemerkenswert: Der Fund von sechs seltenen und gefährdeten Wildbienenarten, die von den Biologen bei ihrer Kartierung 2017 im Norden Deutschlands entdeckt wurden. Einige dieser Arten stehen auf der Roten Liste Deutschlands. Die erst seit kurzem beschriebene Furchenbienenart Lasioglossum monstrificum wurde im Hamburger Westen gefunden. Die Holz-Blattschneiderbiene Megachile ligniseca gilt als bundesweit stark gefährdet. Auch vier sehr seltene Heidekraut-Bienen gingen den Biologen auf ihrer Suche „ins Netz“.

Sechs auf einen Streich – für die Forscher ist das eine kleine Sensation. „Die Lasioglossum monstrificum wurde erst vor wenigen Jahren überhaupt beschrieben. Sie gilt in Deutschland als sehr selten und konnte jetzt an insgesamt fünf Standorten im Hamburger Stadtgebiet nachgewiesen werden“, beschreibt Manuel Pützstück, Umweltwissenschaftler bei der Deutschen Wildtier Stiftung, die Furchenbienenart. Sie lebt auf sandigen Böden. Auch Megachile ligniseca, die bundesweit kaum zu finden ist, war bislang im Norden äußerst selten nachweisbar! „Diese Art ist vor allem in lichten Wäldern sowie an Waldrändern verbreitet und benötigt stehendes Totholz mit Käferbohrlöchern zur Nestanlage.“

Die Heidekraut-Sandbiene Andrena fuscipes, die Seidenbiene Colletes succinctus sowie die parasitisch lebende Heide-Filzbiene Epeolus cruciger und die Heide-Wespenbiene Nomada rufipes sind ausschließlich in den immer rarer werdenden Sandgebieten mit ausreichend großen Heidekrautbeständen zu finden. „Insgesamt haben wir bei unseren Erfassungen bis jetzt 119 Wildbienenarten in Hamburg und Umgebung nachgewiesen“, zieht Manuel Pützstück Bilanz. Davon sind sieben Arten auf der Roten Liste Deutschlands, 27 Arten auf der Roten Liste Schleswig-Holsteins und 26 Arten auf der Roten Liste Niedersachsens gelistet.

Die Kartierung der Deutschen Wildtier Stiftung ist eine wichtige Grundlage, um Lebensräume für Wildbienen zu verbessern. Für das in Hamburg 2016 gestartete Projekt ist ein Zeitraum von vier Jahren vorgesehen. 2020 können die Daten dann ausgewertet und die Rote Liste für Hamburg erstellt werden. Die wissenschaftliche Leitung des Projektes hat Deutschlands „Wildbienenpapst“ Dr. Christian Schmid-Egger von der Deutschen Wildtier Stiftung. Bei der Erstellung der ersten Roten Liste für Hamburg wertet Schmid-Egger bereits vorhandene Altdaten aus. Eine wesentliche Quelle für diese Daten ist das Zoologische Museum der Universität Hamburg – insbesondere die Sammlung von Friedrich Wilhelm Kettner (1896-1988). Mitarbeiter des zoologischen Institutes unterstützen das Projekt, das von der Deutschen Wildtier Stiftung finanziert wird.

Kostenloses Bildmaterial über die Pressestelle

Pressekontakt:

Eva Goris, Pressesprecherin, Christoph-Probst-Weg 4, 20251 Hamburg,
Telefon 040 9707869-13, Fax 040 9707869-19,
E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de, www.DeutscheWildtierStiftung.de

  Nachrichten

Das ist der Silvester-Knaller: Gefährdete Wildbienen fliegen auf Hamburg
Experten der Deutschen Wildtier Stiftung finden bei ihrer Inventur im Norden Deutschlands Rote-Liste-Wildbienenarten gmbh kaufen vertrag