Green Cross tritt unter neuer Muttermarke „GC“ auf

Yongin, Südkorea (ots/PRNewswire)Die globale Marke des Unternehmens im neuen Look

Green Cross Holdings Corporation (KRX: 005250), eine Holdinggesellschaft der Green Cross Corporation, führendes biopharmazeutisches Unternehmen und bedeutend im Bereich Gesundheitspflege, gab heute die neue Strategie hinsichtlich der Muttermarke bekannt, welche den vereinfachten Namen „CG“ als globalen Unternehmenswert in den Vordergrund stellt sowie dem Unternehmen mithilfe eines universell erkennbaren Symbols visuell eine neu gestaltete Identität verleiht.

Die neue Marke bietet eine umfassendere Darstellung der Unternehmensziele, „mit denen allen Menschen ein gesundes Leben ermöglicht werden soll“.

„Vor allem möchten wir verdeutlichen, dass sich unser Unternehmen weiterentwickelt. Wir sind der Ansicht, dass unsere Marke das Unternehmen verkörpern soll, zu dem wir geworden sind, unsere Werte jedoch bestehen bleiben müssen.“, so Dr. Il-Sup Huh, Chairman und CEO. „Die Umwandlung beginnt mit einer gemeinsamen Vision – wir möchten darstellen wer wir sind und welche Werte uns als Unternehmen ausmachen. Zudem trägt die Vision zur Entfaltung unseres vollen Potenzials auf internationaler Ebene bei.“

Am deutlichsten hebt sich in der neuen Strategie zur Muttermarke ein besonderes Symbol hervor – ein Kreuz aus unkonventionell leuchtenden Farben in Grün- und Rottönen. Das Symbol steht für die zukunftsweisende Mission von GC für eine hoffnungsvolle Zukunft.

Der Name GC erscheint ab sofort als unternehmenseigene Marke über sämtliche Tochterunternehmen hinweg, da das größte Unternehmen in dieser Reihe, Green Cross Corporation, sein Logo als GC Pharma aktualisiert.

Die neue Markenidentität wird im Verlauf dieses Jahres auf sämtliche Produkte von GC angewandt und die Kommunikation erfolgt unter eben dieser Identität. Green Cross Holdings Corporation bleibt weiterhin der gültige Name des eingetragenen Unternehmens.

Über GC

GC bietet über diverse Tochtergesellschaften ganzheitliche Lösungen im Bereich Gesundheitspflege, um den Bedarf hinsichtlich der Gesundheit des Menschen zu decken, die sich kontinuierlich verändert. GC wurde 1967 gegründet – der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Yongin, Südkorea. Das Unternehmen ist die Mutterfirma von GC Pharma (Green Cross Corporation; KRX: 006280), dem größten Hersteller von Proteintherapeutika in Asien.

Diese Markteinführung beinhaltet zukunftsweisende Äußerungen und bringt die aktuelle Überzeugung sowie die Erwartungen der Unternehmensverwaltung zum Ausdruck. Derartige Aussagen sind jeweils an den Zeitpunkt der getroffenen Äußerungen gekoppelt – das Unternehmen ist nicht verpflichtet, infolge einer neuen Information, zukünftiger Ereignisse oder Sonstigem, zukunftsweisenden Äußerungen zu aktualisieren oder zu überarbeiten.

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/623798/Green_Cross_New_Master_Brand.jpg

Pressekontakt:

Hyun Goo Kang
Manager
Public Relations
GC (Green Cross Holdings Corporation)
+82-31-260-9382
gookang@greencross.com

  Nachrichten

Green Cross tritt unter neuer Muttermarke „GC“ auf Unternehmensgründung

Offizielle Deutsche Jahrescharts: Helene Fischer und Ed Sheeran setzen sich durch

Ein Dokument

Baden-Baden (ots) – Helene Fischer und Ed Sheeran sind die Gewinner des Musikjahres 2017. In den Offiziellen Deutschen Jahrescharts, ermittelt von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie, landen die zwei Superstars die beiden erfolgreichsten Alben sowie den beliebtesten Song der zurückliegenden zwölf Monate. Während Helene Fischer mit ihrer selbstbetitelten Platte abräumt, stellt Ed Sheeran mit „Shape Of You“ den Hit des Jahres sowie mit „÷“ das zweiterfolgreichste Album 2017. Die Offiziellen Deutschen Charts bilden mit einer Marktabdeckung von über 90 Prozent und den Daten von mehr als 2.800 Händlern das zentrale Barometer der deutschen Musikbranche.

Bereits zum vierten Mal nach 2013, 2014 („Farbenspiel“) und 2015 („Weihnachten“) erobert Helene Fischer den Thron der Album-Jahresendauswertung. Das ist einsamer Rekord in der Geschichte der Offiziellen Deutschen Charts. Die Toten Hosen, die 2012 mit „Ballast der Republik“ die Nase vorne hatten, lassen 2017 der „Laune der Natur“ an dritter Stelle freien Lauf.

Insgesamt ein Fünftel der platzierten Alben in der Jahres-Top 100 stammen von Deutschrappern. Mit Kollegah & Farid Bang („Jung Brutal Gutaussehend 3“, vier), Bushido („Black Friday“, 16) und der 187 Strassenbande („Sampler 4“, 17) stürmen drei von ihnen auf vordere Positionen. Die Kelly Family („We Got Love“) besiegelt ihr erfolgreiches Comeback mit Rang fünf. Für die beliebteste Filmmusik ist der Soundtrack zum Kino-Blockbuster „Bibi & Tina: Tohuwabohu Total“ (Platz 14) zuständig.

„Despacito“ ist dank 17 Spitzenplatzierungen der am längsten hintereinander auf eins vertretene Chart-Song aller Zeiten. „Shape Of You“ kommt zwar „nur“ auf 15 Nummer eins-Wochen, schneidet in den Jahrescharts aber noch einen Tick erfolgreicher ab als der Sommerhit von Luis Fonsi feat. Daddy Yankee. Die Positionen drei bis fünf sichern sich The Chainsmokers & Coldplay („Something Just Like This“), Imagine Dragons („Thunder“) sowie Burak Yeter feat. Danelle Sandoval („Tuesday“).

Erfolgreichster Titel eines deutschen Interpreten ist „OK“ von Robin Schulz feat. James Blunt (sieben), beliebtestes deutschsprachiges Lied „Was du Liebe nennst“ von Bausa (acht). Die Wahl-Berlinerin Alice Merton („No Roots“) erreicht die 14. Stelle. Auch Bonez MC & RAF Camora feat. Maxwell („Ohne mein Team“, 17) können jubeln.

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.

Pressekontakt:

Hans Schmucker, hans.schmucker@gfk.com
Nadine Arend, nadine.arend@gfk.com

  Nachrichten

Offizielle Deutsche Jahrescharts: Helene Fischer und Ed Sheeran setzen sich durch gesellschaft kaufen was ist zu beachten

Chefdirigent rechtfertigt Ufa-Schlager aus den 1930ern und 1940ern zu Silvester

Hamburg (ots) – Zum Silvesterkonzert der Semperoper Dresden dirigiert Christian Thielemann, Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle, Schlager aus den Filmklassikern der Ufa. Anlass ist der 100. Geburtstag der Produktionsfirma. Auf dem Programm steht Unterhaltungsmusik aus den 1930er und 1940er Jahren, die auch der Propaganda diente. „Ich kann doch kein Konzert zum Jubiläum der Ufa veranstalten und alle belasteten Künstler von der Liste streichen. So gesehen wäre die einzige Alternative, kein Ufa-Konzert zu machen“, rechtfertigt Thielemann die diesjährige Auswahl im Interview mit der Wochenzeitung DIE ZEIT.

Die Auswahl der Stücke sei einzig nach Qualität erfolgt: „Ich wusste teilweise gar nicht, wer der Komponist war“, so Thielemann. Zudem sei die Musik damals oft viel subtiler gewesen. Viele Schlager aus der Ufa-Zeit seien „Melodien, die zunächst einmal unschuldig sind. Und ich fände es schade, wenn man sich die mit der entsprechenden Schere im Kopf entgehen ließe“, erklärt Thielemann im Feuilleton der ZEIT.

Ohne Kontextualisierung ginge es nicht, räumt der Dirigent ein. Somit sei das diesjährige Programm ein Stück Zeitgeschichte: „Unser Konzert beschönigt nichts. Es versteckt nichts, es zeigt, was war“. An der aktuellen Debatte störe ihn jedoch die Hysterie: „Ich habe das Gefühl, wir sind inzwischen so übersensibilisiert, dass die Kunst uns nichts mehr zumuten darf“.

Pressekontakt:

Den kompletten ZEIT-Text dieser Meldung senden wir Ihnen für
Zitierungen gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE ZEIT
Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen (Tel.: 0160-70 34 604,
E-Mail: johanna.schacht@zeit.de).

  Nachrichten

Chefdirigent rechtfertigt Ufa-Schlager aus den 1930ern und 1940ern zu Silvester Vorratsgründung

Meuthen: Gabriel will eine Anreizfunktion schaffen, die unsere Gesellschaft zerstören würde

Berlin (ots) – Zur Forderung Sigmar Gabriels, die Kommunen sollten die Kosten für die aufgenommenen Flüchtlinge erstattet bekommen und zugleich die gleiche Summe noch einmal für Investitionen dazu erhalten, erklärt AfD-Parteichef Jörg Meuthen:

„Durch diesen fatalen Vorschlag würden Flüchtlinge nun endgültig zu einer für Kommunen gewinnträchtigen Handelsmasse erklärt, die in der endgültigen Konsequenz unsere Gesellschaft zerstören würde. Sollten die Kommunen für jeden Flüchtling nicht nur die Kosten, sondern darüber hinaus auch in gleicher Höhe Geld für Investitionen erhalten, wäre dies eine enorme Anreizfunktion, die unsere Gesellschaft endgültig entkernen würde.

Wer diesen Vorschlag zu Ende denkt, erkennt sofort die Perversität dieses fatalen Anreizsystems. Die massive weitere Zuwanderung, die es auslösen würde, hätte eine totale Veränderung in der Kommunalpolitik zur Folge.

Denn ganze Landstriche würden mit Millionen von Steuergeldern ganz legal und mit Steuergeld gefördert muslimisch werden. Die überlasteten und überschuldeten Kommunen würden buchstäblich gezwungen werden, dies als Chance zu sehen, um sich zu sanieren. Ein beispielloser Wettlauf um die Aufnahme von Flüchtlingen würde beginnen, ohne Rücksicht auf Verluste.

Sollte dieser Vorschlag umgesetzt werden, wäre das ein massiver Schritt Richtung Ende unserer Gesellschaftsstruktur. Wer wie Gabriel einen solchen Wahnsinn fordert, hat entweder die Zeichen unserer Zeit in keiner Weise begriffen, oder er betreibt gezielt die schrittweise Zerstörung unserer Heimat und Kultur.

Die Milliarden, die Gabriel für seinen Kommunalplan ausgeben will, sollten stattdessen wie in Österreich oder Dänemark für Grenzsicherung und Abschiebezentren ausgegeben werden. Alles andere wäre das Ende der deutschen Gesellschaft.“

Pressekontakt:

Christian Lüth
Pressesprecher der Alternative für Deutschland
christian.lueth@alternativefuer.de

  Nachrichten

Meuthen: Gabriel will eine Anreizfunktion schaffen, die unsere Gesellschaft zerstören würde gmbh firmenwagen kaufen oder leasen

Große Preisunterschiede zur WeihnachtszeitBundesländervergleich: Stadtstaaten Hamburg und Berlin beim Tanken am günstigsten

}

ADAC Bundesländervergleich: Stadtstaaten Hamburg und Berlin beim Tanken am günstigsten. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7849 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/ADAC e.V.“

München (ots) – Wer Weihnachten in Deutschland weite Strecken mit dem Auto unterwegs ist, kann durch einen Preisvergleich beim Tanken Geld sparen. Benzin und Diesel sind zurzeit in Berlin und Hamburg am preiswertesten. Am teuersten ist der Liter E10 durchschnittlich im Saarland (1,342 Euro) und in Niedersachsen (1,335 Euro). Beim Diesel sind die Preise im Süden tendenziell höher.

Autofahrer in Sachsen fahren sowohl mit Benzin-Pkws (1,307 Euro für ein Liter E10) als auch mit Dieselfahrzeugen (Literpreis 1,146 Euro) beim Tanken vergleichsweise günstiger als in den anderen Bundesländern.

Wer im Süden unterwegs ist, muss als Fahrer von Diesel-Pkw besonders tief in die Tasche greifen: In Baden-Württemberg und Bayern kostet der Liter im Mittel 1,189 Euro. Das sind fünf Cent mehr als im preiswerteren Hamburg mit 1,139 Euro für einen Liter.

Diese ADAC Auswertung ist eine Momentaufnahme von heute Vormittag, 11 Uhr. Ermittelt wurden Durchschnittswerte an allen Tankstellen je Bundesland, im Einzelnen können die Preise erheblich davon abweichen. Informationen über die günstigste Tankstelle in der Nähe gibt es über die App „ADAC Spritpreise“ sowie über www.adac.de/tanken.

Diese Presseinformation sowie eine Infografik finden Sie online unter http://presse.adac.de.

Pressekontakt:

ADAC e.V.
Dr. Bettina Hierath
Tel.: (089) 7676-2466
bettina.hierath@adac.de

  Nachrichten

Große Preisunterschiede zur Weihnachtszeit
Bundesländervergleich: Stadtstaaten Hamburg und Berlin beim Tanken am günstigsten GmbH kaufen