Familienbetriebe Land und Forst: Gesetzesgrundlage für Netzausbau im ländlichen Raum nötig

Berlin (ots) – „Der Gesetzgeber muss für den Netzausbau eine Gesetzesgrundlage schaffen, die die Vergütung der Grundeigentümer für die Beanspruchung ihrer Flächen neu gestaltet“, fordert Wolfgang v. Dallwitz, Geschäftsführer der Familienbetriebe Land und Forst anlässlich einer Veröffentlichung des Netzbetreibers Tennet, der 2017 fast eine Milliarde Euro für Noteingriffe ins Netz zahlen musste.

Eine neugestaltete Vergütung für die Grundeigentümer sei unentbehrlich, um mehr Akzeptanz für eine langfristige Nutzung der betroffenen Flächen zu gewährleisten. Aktuell richten sich die Entschädigungszahlungen nach veralteten Enteignungsgrundsätzen. Doch heute würden Leitungen privatwirtschaftlich betrieben. Durch die andauernde Beeinträchtigung der Flächen sei eine wiederkehrende Vergütung für die Beanspruchung unabdingbar. „Mein Appell richtet sich an Gesetzgeber, Netzbetreiber und Bundesnetzagentur. Sie müssen für entsprechende gesetzliche Grundlagen sorgen, die eine angemessene und akzeptanzfördernde Vergütung des Flächeneigentümers ermöglichen“, so v. Dallwitz.

Die Familienbetriebe Land und Forst vertreten die Interessen von rund 2.000 Betrieben, hinter denen 50.000 Familienmitglieder, Mitarbeiter und Eigentümer stehen.

Pressekontakt:

Rea Petersen
Presse- und Kommunikationsbüro
Familienbetriebe Land und Forst e.V.
Claire-Waldoff-Str. 7
10117 Berlin
Tel.: 030 – 246 30 46 12
petersen@fablf.de
www.fablf.de

  Nachrichten

Familienbetriebe Land und Forst: Gesetzesgrundlage für Netzausbau im ländlichen Raum nötig anteile einer gmbh kaufen

Erklärung der GOMG Holdings Ltd zum Verkauf des Minderheitsanteils an der Ballsh-Raffinerie an Delvina Investment Partners Ltd durch die Eigentümer Sargeant und Abu Naba’a

Ballsh, Albanien (ots/PRNewswire) – Herr Sargeant und Herr Abu Naba’a, Eigentümer der GOMG Holdings Ltd, freuen sich, den endgültigen Verkaufsabschluss ihres Minderheitsanteils an der Ölraffinerie (IRTC) in Ballsh, Albanien, an ihre lokalen albanischen Partner bekanntgeben zu können. Damit findet ein Veräußerungsvorgang seinen Abschluss, der vor Juni 2017 begann. Unter den vorherigen Eigentümern war die Raffinerie in Konkurs gegangen und Herr Sargeant und Herr Abu Naba’a setzten sich mit Engagement dafür ein, die Ballsh-Raffinerie erneut in Betrieb zu bringen und die 1.200 albanischen Mitarbeiter im November 2016 wieder zu beschäftigen. Zum Mai 2017, unterstützt durch die Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Energie und Industrie und Bankers Petroleum, konnten Herr Sargeant und Herr Abu Naba’a die Raffinerie wieder bei voller Auslastung betreiben und das gesamte, in Albanien produzierte Rohöl wurde praktisch in der Ballsh-Raffinerie verarbeitet. Seit dieser Zeit und mit der Unterzeichnung der verbindlichen Absichtserklärung (Memorandum of Understanding/MOU) zum Verkauf ihrer Beteiligung waren Herr Sargeant und Herr Abu Naba’a in keinerlei Entscheidungen der Geschäftsführung oder des Vorstands von IRTC involviert und die laufende Kontrolle des Geschäfts lag immer in der Hand ihrer albanischen Partner. Durch die Beteiligungsübernahme wird jetzt die Eigentümerschaft vollständig mit der betrieblichen Kontrolle der Ballsh-Raffinerie in Einklang gebracht. Herr Sargeant und Herr Abu Naba’a haben mit Bedauern die jüngsten Nachrichten über einige aktuelle Schwierigkeiten bei Ballsh zur Kenntnis genommen, üben jedoch seit langer Zeit keinerlei Funktion in der Geschäftsführung aus. Allerdings bleiben Herr Sargeant und Herr Abu Naba’a optimistisch im Hinblick auf das Potenzial der albanischen Kohlenwasserstoffindustrie und werden weiterhin nach Möglichkeiten im Land Ausschau halten, um ihre umfassenden Erfahrungen zum Wohl Albaniens einzubringen.

Harry Sargeant III:

Harry Sargeant III ist der namhafte CEO eines globalen Energie- und Schifffahrtsunternehmens mit Sitz in Florida, USA. Sargeant, der früher als Offizier und Kampfpilot im United States Marine Corps diente, leitet ein globales Privatunternehmen, das sich aus Luftfahrtfirmen, Ölraffinerien, Ölhandelsgeschäften, Entwicklung von alternativen Kraftstoffen sowie Öl- und Asphaltverschiffung zusammensetzt. Nachdem er den aktiven Dienst im U.S. Marine Corps im Jahr 1987 im Rang eines Majors verlassen hatte, ging Sargeant als Pilot zu Delta Air Lines und später gab er die Tätigkeit bei Delta auf, um ein kleines Schifffahrtsunternehmen zu führen, das er bis 2008 in ein weltweites Unternehmen ausbauen konnte. Herr Sargeant hat ebenfalls IOTC gegründet, ein Unternehmen, das mit großem Einsatz das US-Militär im Irak mit Flugbenzin über das Land Jordanien versorgte, nachdem andere Lieferanten diese Mission nicht mehr erfüllen konnten. Herr Sargeant hat diese schwierige und komplexe geschäftliche Unternehmung mit Erfolg gemeistert. Alle Beteiligten in der US-Regierung stimmen darin überein, dass sein Unternehmen ausgezeichnete Arbeit bei der Versorgung des US-Militärs geleistet hat, obwohl die Tankfahrzeuge-Konvois von Herrn Sargeant ständig Angriffen feindlicher Kräfte ausgesetzt waren. Herr Sargeant ist ein renommierter US-amerikanischer Geschäftsmann, der auch als offizieller Vertreter der republikanischen Partei in seinem Heimat-Bundesstaat Florida politisch tätig war. Er genießt ein hohes Ansehen bei vielen Mitgliedern der US-Regierung, unter anderem bei zahlreichen republikanischen Vertretern im Kongress und im Weißen Haus und Kabinett des Präsidenten sowie bei Führungspersönlichkeiten aus Regierung und Wirtschaft in den USA und auf der ganzen Welt.

Pressekontakt:

Patrick Dorton
patrickdorton@rational360.com
202-549-7670

  Nachrichten

Erklärung der GOMG Holdings Ltd zum Verkauf des Minderheitsanteils an der Ballsh-Raffinerie an Delvina Investment Partners Ltd durch die Eigentümer Sargeant und Abu Naba’a gmbh kaufen hamburg

Magna gibt Abschluss des zweiten Aktienrückkaufprogramms bekannt

Aurora, Ontario (ots/PRNewswire) – Magna International Inc. (TSX: MG; NYSE: MGA) gab heute den Abschluss des zweiten von zwei Aktienrückkaufprogrammen bekannt (das „Programm“). Das Programm unterlag einer Ausnahmeregelung zum Emittentenangebot, das für Magna am 21. November 2017 von der Wertpapierbehörde von Ontario ausgestellt wurde.

Magna kaufte im Rahmen des Programms insgesamt 395.100 Stammaktien direkt von einer dritten Partei für einen aggregierten Kaufpreis von 27,5 Millionen CAD zurück. Alle bei diesem Programm erworbenen Stammaktien wurden eingezogen. Das Programm war Bestandteil von Magnas normaler Emission, die am 13. November 2017 bekannt gegeben wurde.

UNSERE GESCHÄFTSTÄTIGKEIT [(1)]

Wir sind ein führender, weltweit tätiger Automobilzulieferer mit 328 Fertigungsbetrieben und 99 Produktentwicklungs-, Konstruktions- und Vertriebszentren in 29 Ländern. Wir beschäftigen über 163.000 Mitarbeiter, die bestrebt sind, unseren Kunden mithilfe innovativer Produkte und Herstellungsverfahren auf höchstem Niveau einen überdurchschnittlichen Mehrwert zu bieten. Unsere Kompetenzen umfassen die komplette Fahrzeugtechnik und Auftragsfertigung. Unsere Produktpalette beinhaltet Karosserien, Fahrwerke, Außenteile, Sitze, Antriebsstränge, aktive Fahrerassistenzsysteme, Spiegel, Verschlüsse und Dachsysteme, und wir verfügen über Elektronik- und Software-Kompetenzen in vielen dieser Bereiche. Unsere Stammaktien werden an der Toronto Stock Exchange (MG) und der New York Stock Exchange (MGA) gehandelt. Weitere Informationen über Magna finden Sie auf unserer Website http://www.magna.com.

[(1)] Zahlen für Fertigungsbetriebe, Produktentwicklungs-, Konstruktions- und Vertriebszentren und Angestellte schließen gewisse kapitalkonsolidierte Aktivitäten mit ein.

Pressekontakt:

FÜR DIE MEDIEN
Tracy Fuerst, Director of Corporate Communications & PR
tracy.fuerst@magna.com | +1-248-631-5396

  Nachrichten

Magna gibt Abschluss des zweiten Aktienrückkaufprogramms bekannt gmbh zu kaufen

Forex – Ein neuer Service auf der Cinkciarz-Plattform

London (ots/PRNewswire)Conotoxia.com ermöglicht den Zugang zum Forex-Markt. Das hohe Risiko von Devisengeschäften und die Möglichkeit, Kapital zu verlieren, wird deutlich vermerkt.

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/453681/cinkciarz_logo.jpg )

(Photo: http://mma.prnewswire.com/media/622640/Cinkciarz_Forex_Service.jpg )

Nach Angaben der Finanzaufsichtsbehörden verlieren rund 80 % der Anleger Geld auf dem Devisenmarkt. Das Angebot richtet sich daher in erster Linie an Personen mit einschlägiger Erfahrung und Wissen.

Die Forex-Transaktionen umfassen unter anderem den Devisenhandel, aber auch Rohstoff- und Börsenindizes. Der neue Service bietet Finanznachrichten, Expertenanalysen und Bildungsmaterial als Unterstützung. Die Benutzer werden vor einem negativen Saldo in ihrem Forex-Konto geschützt.

Die Conotoxia Ltd. bietet Forex-Dienstleistungen. Sie ist in Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums notifiziert und wird von der zypriotischen staatlichen Finanzaufsichtsbehörde CySEC reguliert.

Pressekontakt:

Anna Blask
Marketingabteilung
a.blask@cinkciarz.pl / Aleksandra Dabrowska
+(48)-885-110-500

  Nachrichten

Forex – Ein neuer Service auf der Cinkciarz-Plattform gmbh kaufen ohne stammkapital

Kasachstan überholt andere Ex-Sowjetrepubliken26 Jahre unabhängig nach schwerem Start: wirtschaftlicher Fortschritt, internationale Anerkennung

Berlin (ots) – Kasachstan ist mit seinen 26 Jahren Unabhängigkeit ein junger Staat, dessen Wirtschaftsleistungen und internationale Anerkennung weit über anderen ehemaligen Sowjetrepubliken stehen. Jüngstes Beispiel dafür sind die Syrien-Gespräche, die in der kasachischen Hauptstadt Astana mit Beteiligung Russlands, der Türkei und Irans am 21. Dezember mit einer neuen Verhandlungsrunde fortgesetzt werden. Die neue Runde ist nunmehr das siebente Treffen in Astana.

In der Europäischen Union wird Kasachstan für seine stabilisierende Rolle in der Region geschätzt. Auch für Deutschland ist die Stabilität in Zentralasien wichtig, wofür Kasachstan als verlässlicher Partner gilt. Vor einem halben Jahr besuchte Deutschlands Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, kaum hundert Tage im Amt, Kasachstans Staatsoberhaupt Nursultan Nasarbajew.

Es ist bekannt, dass für Nasarbajew nicht nur gute Beziehungen zu Russland und China wichtig sind, sondern kontinuierlich auch zum Westen. In der Zentralasienstrategie der EU spielen auch die Menschenrechtsfragen und der Rechtsstaatsdialog eine Rolle. Nasarbajew versucht auch zwischen Russland und den fernöstlichen Regionen auszutarieren.

Von den ehemaligen Sowjetrepubliken hat gehört Kasachstan in wirtschaftlicher Hinsicht zu den erfolgreichsten Ländern. Kasachstan selbst sieht sich als das fortschrittlichste Land in der Region.

Dabei waren die Startbedingungen des Landes vor 26 Jahren äußerst ungünstig. Kasachstan gehört zu den Sowjetrepubliken, die am schlechtesten weggekommen sind. Trotzdem haben sich die wirtschaftlichen Indikatoren bemerkenswert entwickelt. Probleme entstanden in den vergangenen Jahren durch fallende Ölpreise, weshalb Kasachstan daran arbeitet, die Abhängigkeit von Öl abzubauen und die Wirtschaft zu diversifizieren. Besonders die Expo 2017, die in der Hauptstadt Astana mit dem Future Energy Forum lief, befasste sich mit den Möglichkeiten der erneuerbaren Energie. Kasachstan hat das Ziel, im Jahr 2050 den eigenen Energiebedarf zu fünfzig Prozent aus erneuerbaren Energien zu gewinnen.

Zu den schwierigen Startbedingungen gehörte auch die Völkervielfalt des Landes. In Kasachstan leben rund 140 ethnische Gruppierungen, die sich zu insgesamt fast 50 Religionen bekennen. Dass jede Bevölkerungs- und Religionszugehörigkeit gleichberechtigt und Kasachstan die einzige frühere Sowjetrepublik ohne Blutvergießen durch ethnische oder religiöse Konflikte ist, gilt als die wichtigste Leistung des Landes.

Das zentralasiatische Land ist flächenmäßig das neuntgrößte Land der Welt, hat aber nur 18 Millionen Einwohner.

Pressekontakt:

Alex Weiden, Berliner Korrespondentenbüro
E-Mail: weiden@rg-rb.de

  Nachrichten

Kasachstan überholt andere Ex-Sowjetrepubliken
26 Jahre unabhängig nach schwerem Start: wirtschaftlicher Fortschritt, internationale Anerkennung gmbh mantel kaufen verlustvortrag

Baden-württembergische AfD-Landtagsfraktion beglückwünscht Prof. Dr. Jörg Meuthen zur Wiederwahl als Bundessprecher der AfD

Hannover (ots) – Die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg begrüßt die Wiederwahl ihres ehemaligen Fraktionsvorsitzenden und Mitglied der AfD-Fraktion, Prof. Dr. Jörg Meuthen, zum Bundessprecher der AfD. „Die mit beeindruckender Mehrheit der Delegierten des Bundesparteitags in Hannover erfolgte Bestätigung Jörg Meuthens als Bundessprecher stellt einen maßgeblichen Beitrag zur Stabilität der Alternative für Deutschland dar“, betont Bernd Gögel, der Fraktionsvorsitzende der AfD-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg. „Mit dem Tandem Jörg Meuthen/Alexander Gauland an der Spitze der AfD wird die Kontinuität und die Geschlossenheit unserer Partei weiter ausgebaut, um die AfD zur stärksten liberalkonservativen Kraft in Deutschland auszubauen.“

Jörg Meuthen: Sicherer Kapitän des Schiffes AfD

Prof. Dr. Jörg Meuthen war beim Bundesparteitag der AfD mit 72 Prozent der Stimmen in seinem Amt bestätigt worden. „Jörg Meuthen hat einmal mehr bewiesen, dass er das Schiff AfD auch bei hoher See sicher steuern kann“, so Gögel. „Mit seinem Wechsel nach Brüssel bringt er seine Kompetenz und seine Fähigkeiten nicht nur im Bundesvorstand ein, sondern wird die Basis dafür schaffen, die Europäische Union wieder auf ihre originären Aufgaben zurückzuführen.“

Pressekontakt:

Klaus-Peter Kaschke
Pressereferent der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Straße 3
70173 Stuttgart
Telefon +49 711-2063 5639
Klaus-Peter.Kaschke@afd.landtag-bw.de

  Nachrichten

Baden-württembergische AfD-Landtagsfraktion beglückwünscht Prof. Dr. Jörg Meuthen zur Wiederwahl als Bundessprecher der AfD gmbh kaufen risiken

ZDFinfo, kurzfristige ProgrammänderungMainz, 1. Dezember 2017

Mainz (ots)

Woche 49/17 
Samstag, 02.12. 

Bitte Beginnzeitkorrektur beachten: 

 7.40	Teuer Wohnen - Die Jagd auf Luxusimmobilien
	Deutschland 2014

( weiterer Ablauf ab 8.30 Uhr wie vorgesehen )

Bitte Beginnzeitkorrektur beachten:
 9.10	Familie sucht Traumhaus
	Mühsamer Weg zum Eigenheim
	Deutschland 2015

( weiterer Ablauf ab 9.45 Uhr wie vorgesehen )

Bitte Beginnzeitkorrektur beachten:
15.50	Mythen-Jäger
	Himmlers Suche nach Atlantis
	Großbritannien 2013

( weiterer Ablauf ab 16.30 Uhr wie vorgesehen )

Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten:
17.20	Mythen-Jäger
	Das verfluchte Gold des Montezuma
	Großbritannien 2014

18.05	ZDF-History
	Was ist dran an "Hitlers Goldzug"?
	Deutschland 2016

( weiterer Ablauf ab 18.45 Uhr wie vorgesehen )

Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten:
23.10	Mythen-Jäger
	Die geheimnisvolle Goldmine
	Großbritannien 2014


23.55	Mythen-Jäger
	Das verschollene Schiff in der Wüste
	Großbritannien 2014

 0.40	Mythen-Jäger
	Die Suche nach Sodom
	Großbritannien 2014

 1.25	Mythen-Jäger
	Der verlorene Stamm Israels
	Großbritannien 2014

 2.10	Mythen-Jäger
	Der Stab des Mose
	Großbritannien 2014

 2.55	Mythen-Jäger
	Die Teilung des Roten Meeres
	Großbritannien 2014

 3.40	Mythen-Jäger
	Das Rätsel um Salomos Tempel
	Großbritannien 2014

 4.25	Mythen-Jäger
	Die zehn Plagen
	Großbritannien 2014



Woche 49/17 
Sonntag, 03.12. 

Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten: 

 5.10	heute-show

 5.45	ZDF.reportage
	Armes reiches Deutschland
	Kein Geld für Kinder
	Deutschland 2016

 6.15	Reiches Bayern, arme Alte

 7.00	ZDF.reportage
	Armes reiches Deutschland
	Rentner in Not
	Deutschland 2017

 7.30	37°
	Rentnerglück am Goldstrand
	Im Alter nach Bulgarien
	Deutschland 2017

 8.00	Die Maschen der Handwerker
	Schlechter Service, hohe Rechnungen
	Deutschland 2014

 8.45	Abzocke Kaffeefahrt
	Eingeladen und ausgenommen
	Deutschland 2016

 9.30	ZDFzoom
	Das Rentendebakel
	Deutschland 2016

 9.58	Regelmäßig aktuelle Nachrichten
	heute Xpress

10.00	Terra X
	Faszination Universum
	Eine Frage der Zeit
	Deutschland 2017

10.45	Terra X
	Faszination Universum
	Ohne Limit
	Deutschland 2017

11.30	Terra X
	Faszination Universum
	Asteroiden: Die letzte Chance
	Deutschland 2016


12.10	Terra X
	Faszination Universum
	Aliens: Der erste Kontakt
	Deutschland 2016

13.00	Terra X
	Faszination Universum
	Das Geheimnis der Finsternis
	Deutschland 2015

13.40	Terra X
	Faszination Universum
	Im Bann des Lichts
	Deutschland 2015

14.25	Das Universum - Eine Reise durch Raum und Zeit
	Galaxien
	USA 2010

15.10	Das Universum - Eine Reise durch Raum und Zeit
	Sterne
	USA 2010

15.55	Das Universum - Eine Reise durch Raum und Zeit
	Sonnensysteme
	USA 2010

16.40	Das Universum - Eine Reise durch Raum und Zeit
	Monde
	USA 2010

17.25	Das Universum - Eine Reise durch Raum und Zeit
	Der Urknall
	USA 2010

18.10	Das Universum - Eine Reise durch Raum und Zeit
	Schwarze Löcher
	USA 2010

18.55	Das Universum - Eine Reise durch Raum und Zeit
	Supernova
	USA 2010

19.40	heute-show

( weiterer Ablauf ab 20.15 Uhr wie vorgesehen )

Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten:
21.40	Terra X
	Faszination Universum
	Asteroiden: Die letzte Chance
	Deutschland 2016

22.25	Terra X
	Faszination Universum
	Aliens: Der erste Kontakt
	Deutschland 2016


23.10	Terra X
	Faszination Universum
	Das Geheimnis der Finsternis
	Deutschland 2015

23.50	Terra X
	Faszination Universum
	Im Bann des Lichts
	Deutschland 2015

 0.35	Mysterien des Weltalls
	Sind Zeitreisen möglich?
	Mit Morgan Freeman
	USA 2010

 1.20	Mysterien des Weltalls
	Ewige Finsternis
	Mit Morgan Freeman
	USA 2010

 2.05	Das Universum - Eine Reise durch Raum und Zeit
	Planeten
	USA 2010

 2.50	Terra X
	Faszination Universum
	Eine Frage der Zeit
	Deutschland 2017

 3.35	Terra X
	Faszination Universum
	Ohne Limit
	Deutschland 2017

 4.20	Terra X
	Faszination Universum
	Asteroiden: Die letzte Chance
	Deutschland 2016


Woche 49/17 
Montag, 04.12. 

Bitte Beginnzeikorrektur beachten: 

 7.55	Tiere, die Geschichte machten
	Götter und Heiler
	Australien 2016

( weiterer Ablauf ab 8.45 Uhr wie vorgesehen )

Bitte Beginnzeikorrekturen beachten:
22.25	ZDF-History
	Was ist dran an "Hitlers Goldzug"?
	Deutschland 2016

23.05	Expedition Pearl Harbor
	USA 2016

 0.40	heute-journal

 1.10	Der geheime U-Boot-Krieg
	Jäger und Gejagte
	Großbritannien 2017

 1.50	Der geheime U-Boot-Krieg
	Angriff aus der Tiefe
	Großbritannien 2017

 2.35	Legendäre Schiffe der U.S. Navy - Die USS Nautilus

 3.20	Legendäre Schiffe der U.S. Navy - Die USS Texas

 4.05	Schiffslegenden: Der Schlachtkreuzer "HMS Hood"
	Großbritannien 2013

 4.50	War Games - Der Kalte Krieg
	Ohnmacht
	Australien 2016
 

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

  Nachrichten

ZDFinfo, kurzfristige Programmänderung
Mainz, 1. Dezember 2017 Sofortgesellschaften

Konferenz: Das Ende von Aids kommt nicht von allein

Berlin (ots) – Die Vereinten Nationen haben in 2015 die Agenda für nachhaltige Entwicklung beschlossen. Als eines der gemeinsamen Entwicklungsziele wird festgehalten, dass das Ende von Aids bis 2030 erreicht werden soll.

Das Aktionsbündnis gegen AIDS lädt anlässlich des 15jährigen Bestehens am 28. November in Berlin zu einer Konferenz ein. Diskutiert werden soll, wie das Ziel, bis 2030 Aids zu beenden, erreicht werden kann. Wir sind erfreut, dass zum Auftakt der Veranstaltung Frau Heidemarie Wieczorek-Zeul die Eröffnungsrede halten wird.

Seit 15 Jahren setzt sich das Aktionsbündnis gegen AIDS für eine solidarische Antwort auf die Epidemie ein und steht an der Seite der ausgegrenzten, bedrohten und mit HIV lebenden Menschen. Die Konferenz bietet den Rahmen, um gemeinsam mit Mitgliedern, Partnerorganisationen und der interessierten Öffentlichkeit eine Bestandsaufnahme vorzunehmen und Antworten auf die folgenden Fragen zu suchen: Welche Weichen müssen heute gestellt werden, um das Ende von Aids bis 2030 erreichen zu können? Welche Barrieren sind zur Erreichung dieses Ziels zu überwinden? Wie kann der Zugang zu Behandlung und Prävention für alle gewährleistet und finanziert werden und welche Rolle kommt dabei der Bundesregierung zu? Diese und weitere Fragen werden mit rund 70 nationalen und internationalen Fachleuten aus Politik, Zivilgesellschaft und HIV-Selbsthilfe diskutiert. Ort der Veranstaltung ist die Landesvertretung Baden-Württembergs in Berlin.

In den vergangenen Jahren wurde viel erreicht

„Anlässlich des Welt AIDS Tages am 01.12. 2017 veröffentlichte UNAIDS den aktuellen Bericht ‚Recht auf Gesundheit‘. Darin wird festgehalten, dass derzeit beinahe 21 Millionen Menschen weltweit Zugang zu HIV Therapien erhalten. Allein in Südafrika sind derzeit 4 Million Menschen mit HIV in Behandlung. Im Jahr 2000 waren es dagegen gerade einmal 80 Personen, die in dem Land behandelt werden konnten. Das sind großartige Erfolge, die sich vor wenigen Jahren kaum jemand vorzustellen gewagt hätte! Dem Globalen Fonds kommt dabei eine zentrale Bedeutung zu. Über ihn wird weltweit für mehr als die Hälfte der Menschen (11 Millionen) eine HIV Therapie ermöglicht. Die Weltgemeinschaft verfügt durchaus über die Mittel, um Aids als Bedrohung der öffentlichen Gesundheit und der menschlichen Entwicklung zu beenden“, betont Astrid Berner-Rodoreda, langjährige Sprecherin des Aktionsbündnis gegen AIDS

Herausforderung: Ein Leben mit HIV ohne Diskriminierung

„Die globalen Entwicklungsziele werden nicht erreicht werden können, wenn Menschen mit HIV weiterhin diskriminiert und in manchen Ländern sogar verfolgt werden. Mit einem besonderen Fokus auf Afrika und Osteuropa werden in dem ersten Panel der Konferenz Menschen mit HIV und Vertreter_innen der von HIV besonders betroffenen Gruppen zur Sprache kommen: 72 Staaten stellen derzeit gleichgeschlechtliche sexuelle Kontakte unter Strafe,13 Staaten drohen sogar mit der Todesstrafe. Anstatt Hilfe anzubieten, werden bspw. Drogengebrauchende in vielen Ländern diskriminiert und verfolgt. Maßnahmen wie diese führen zu Ausgrenzung und erschweren den Zugang zu Behandlung und Prävention. Dass die Diskriminierung von Menschen mit HIV nicht nur in Afrika und Osteuropa, sondern auch bei uns in Deutschland ein Problem darstellt, verdeutlichen wissenschaftliche Untersuchungen, wie der HIV Stigma Index“, sagt Sylvia Urban, Sprecherin des Aktionsbündnis gegen AIDS.

Herausforderung: Zugang zu Diagnostik und Medikamenten

„Der Zugang zum Gesundheitssystem, zu Diagnostik und zu Medikamenten ist global sehr unterschiedlich. Im zweiten Panel der Konferenz konzentrieren wir uns deshalb auf die globale Situation und den Zugang zu Behandlung für einzelne als ‚besonders vulnerabel‘ geltende, manche sagen auch ’schwer erreichbare‘, ‚vernachlässigte‘ oder ’strukturell ausgegrenzte‘ Gruppen: die Frage für uns ist: was erzeugt ‚Vulnerabilität‘ heute und welche Gruppen sind – auch unter Gendergesichtspunkten – besonders zu berücksichtigen, sodass die Entwicklungsziele erreicht werden können?“, betont Klaus Koch, Sprecher des Aktionsbündnis gegen AIDS.

Die Finanzierung der globalen Gesundheit

Im letzten Podium werden wir Fragen der globalen Gesundheitsfinanzierung diskutieren: „Viele Entwicklungsländer verfügen nicht über die wirtschaftlichen Möglichkeiten, um die notwendigen Finanzmittel für die Bereitstellung grundlegender Gesundheitsdienste mit den eigenen Staatseinnahmen aufzubringen. Die Lücke muss durch erhöhte Beiträge der wirtschaftlich bessergestellten Länder geschlossen werden. Seit langem verlangt eine Vorgabe der Weltgesundheitsorganisation, mindestens 0,1 Prozent des Bruttonationaleinkommens für die globale Gesundheit einzusetzen. Deutschland und die meisten anderen Industriestaaten sind derzeit weit davon entfernt. Es ist sogar zu befürchten, dass sich einige Regierungen aus ihrer Verantwortung zurückziehen. Als Zivilgesellschaft müssen wir dafür einstehen, dass die menschliche Solidarität nicht aufgekündigt wird. Nur so kann es uns gelingen, die katastrophalsten Formen der weltweiten Ungerechtigkeit überwinden“, sagt Joachim Rüppel, Sprecher des Aktionsbündnis gegen AIDS.

„‚Die Kosten des Nichtstuns sind sehr real für hunderte Millionen Menschen und ihre Familien, ihre Lebensgrundlagen und ihre Gemeinschaften. Wir können entweder jetzt gemeinsam daran arbeiten, die Epidemien zu beenden, oder später teuer für unser Nichtstun bezahlen‘, lautet der letzte Satz eines durch das Global Fund Advocates Network (GFAN) vorgelegten Berichts. Dem ist nichts hinzuzufügen. Ein Ende von Aids wird ohne gemeinsame Anstrengungen nicht möglich sein“ , betont Astrid Berner-Rodoreda, langjährige Sprecherin des Aktionsbündnis gegen AIDS.

Quellen:

weitere Informationen zur Konferenz: http://ots.de/MtEyC
WHO Finanzierung globaler Gesundheit: http://ots.de/SQZCu
Sonderausgabe der Informiert zur Konferenz: http://ots.de/AZZj1
Publikation "in den Globalen Fonds investieren oder die Kosten des 
Nichtstuns tragen": http://ots.de/CB2Bz
Ergebnisbericht Globaler Fonds 2017: http://ots.de/bDGjD
UNAIDS Bericht: Right to Health: http://ots.de/k6mVV

Falls Interviews gewünscht sind können Kontakte zu Sprecher_innen des
Aktionsbündnis gegen AIDS und einzelnen Teilnehmenden vermittelt 
werden. 

Pressekontakt:

Peter Wiessner
+49 (0)30 27582403
+49 (0)163 4568514
wiessner@aids-kampagne.de
Chausseestr. 128/129 – 10115 Berlin

  Nachrichten

Konferenz: Das Ende von Aids kommt nicht von allein gmbh ug kaufen

Führendes globales Personalberatungsunternehmen (Executive Search Firm) Odgers Berndtson expandiert nach Irland

London (ots/PRNewswire) – Spitzen-Head-Hunter öffnet sein erstes Büro in Dublin, um internationale Kunden zu unterstützen, die europäische Geschäfte aufbauen.

Odgers Berndtson, ein führendes globales Personalberatungsunternehmen, eröffnet eine neue Basis in Dublin, Irland. Dieser Umzug wird die Fähigkeit der Firma, globalen Unternehmen, die neue Geschäftszentren in Europa in Vorbereitung auf den Brexit aufbauen wollen, wesentlich erweitern.

Ein marktführendes Team, das bereits auf dem Markt des „Executive Search“ in Irland erfolgreich war, ist Odgers Berndtson mit sofortiger Wirkung beigetreten. Unter der Leitung von Damian Ringwood, der Managing Partner von Odgers Berndtson Dublin werden wird, wird das Team die Reichweite des globalen Unternehmens auf über 56 Büros in 28 Ländern ausweiten.

Der Umzug kommt zu einer Zeit, in der Unternehmen zunehmend vor dem Brexit in Irland investieren wollen. Darunter sind JP Morgan, Bank of America, Citibank, Standard Life und Barclays im Bereich der finanziellen Dienstleistungen sowie Google und LinkedIn auf dem Tech-Sektor.

„Das Wachstum unseres Unternehmens ist an unsere Fähigkeit gekoppelt, großen globalen Klienten qualitativ hochwertige Unterstützung zu bieten, wenn sie vor sehr bedeutenden Herausforderungen aufgrund des Brexits stehen“, sagte Kester Scrope, Chief Executive von Odgers Berndtson. „Wir freuen uns, Damian und sein Team in unserem Unternehmen willkommen zu heißen. Sie bringen mehr als sechzig Jahre Erfahrung mit und sind auf wichtige Bereiche wie finanzielle Dienstleistungen, Verbraucher, öffentlicher Sektor, professionelle Dienstleistungen, Technologie und Medien spezialisiert“.

Damian Ringwood, Managing Partner des neuen Odgers Berndtson Dublin, sagte: „Das Team hier ist begeistert über die Gelegenheit, Odgers Berndtson beizutreten. Als Teil eines der „sechs großen“ Personalberaterfirmen zu arbeiten, wird uns helfen, die Chancen, die Brexit bietet, zu maximieren und eine größere Reichweite in Bezug der Bereitstellung von Spitzentalenten für neue und existierende Klienten zu sichern“.

REDAKTIONELLE HINWEISE

Odgers Berndtson ist ein internationales Personalberaterunternehmen und ist in über 50 Büros im EMEA-Bereich, Nord- und Südamerika und im Asiatisch-Pazifischer Raum tätig. Das Unternehmen verfügt über eine reiche Kenntnis an Rollen und Sektoren, um Führungskräfte zu finden und zu entwickeln, sowie nicht-exekutives Personal für börsennotierte und mittelständische Unternehmen und öffentliche Organisationen.

Weitere Informationen über Odgers Berndtson finden Sie auf: http://www.odgersberndtson.com

http://www.odgersberndtson.ie

Twitter

LinkedIn

Facebook

Pressekontakt:

Tessa Curtis
tessa@tessacurtisassociates.com
+44 (0) 7767 654122

  Nachrichten

Führendes globales Personalberatungsunternehmen (Executive Search Firm) Odgers Berndtson expandiert nach Irland vorgegründete Gesellschaften

NOWEDA-Generalversammlung: Apothekereigenes Unternehmen wächst über Markt

}

Dr. Michael P. Kuck, Vorstandsvorsitzender der NOWEDA Apothekergenossenschaft eG. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/65940 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/NOWEDA eG“

Essen (ots) – Der Vorstand der NOWEDA Apothekergenossenschaft eG zog auf der diesjährigen Generalversammlung, die am 25. November 2017 in Essen stattfand, erneut eine positive Bilanz: Im Geschäftsjahr 2016/2017 (Stichtag 30. Juni 2017) steigerte das apothekereigene pharmazeutische Großhandelsunternehmen seinen Umsatz von 5,6 Mrd. Euro im Vorjahr um nahezu 12 Prozent auf rund 6,3 Mrd. Euro. Das Wachstum über dem Markt beträgt damit 2,91 Prozent ohne Berücksichtigung des Umsatzes der im Dezember 2016 erworbenen Ebert+Jacobi GmbH & Co. KG. Vorstand und Aufsichtsrat der Essener Genossenschaft schlugen, wie schon in den Vorjahren, die Ausschüttung einer Bardividende an die Mitglieder in Höhe von 9,35 Prozent auf die Grundanteile und 11,22 Prozent auf die freiwilligen Anteile vor. Die Generalversammlung stimmte diesem Vorschlag zu.

Mehr als 250 Mio. Euro des Umsatzzuwachses (672 Mio. Euro) erwirtschafteten die bisherigen NOWEDA-Standorte in Deutschland und erreichten damit eine Steigerung von rund fünf Prozent. Vom 1. Januar 2017 bis zum 30. Juni 2017 sind rund 345 Mio. Euro Umsatz auf den Erwerb des privaten Pharmagroßhandels Ebert+Jacobi in Würzburg zurückzuführen. Der Rest des Umsatzzuwachses verteilt sich auf die Beteiligungen in Luxemburg (Comptoir Pharmaceutique Luxembourgeois S.A.) und in der Schweiz (PharmaFocus). Das Eigenkapital hat sich um 36 Mio. Euro auf 408,3 Mio. Euro erhöht. Die Verbindlichkeiten sind um 217,8 Mio. Euro auf 801,8 Mio. Euro gestiegen, die Bilanzsumme um fast 25 Prozent auf 1,29 Mrd. Euro. Für die Erhöhung dieser Kennzahlen gibt die apothekereigene NOWEDA als wesentlichen Grund den Erwerb von Ebert+Jacobi an.

Mit Verweis auf die unverändert hohe Wettbewerbsintensität sowie den stark gestiegenen Anteil an hochpreisigen Arzneimitteln berichtet NOWEDA von einem weiterhin leichten Rückgang des Rohertrages um 0,17 Prozentpunkte auf 5,01 Prozent. „Die Bilanz der NOWEDA ist insgesamt als sehr solide einzuordnen“, betonte der NOWEDA-Vorstandsvorsitzende Dr. Michael P. Kuck auf der Generalversammlung.

Das Bundeskartellamt stimmte der Übernahme von Ebert+Jacobi durch NOWEDA bereits im Dezember 2016 zu. Seitdem sei die Integration des privaten Pharmagroßhandels in die NOWEDA-Gruppe äußerst positiv verlaufen, berichtet der NOWEDA-Vorstand. Mit dem Erwerb verbunden sind knapp 2.000 Geschäftsbeziehungen, fast 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie etwa 700 Mio. Euro Jahresumsatz. Immer mehr Apothekerinnen und Apotheker zeichneten bereits Anteile an NOWEDA: „Erwartungsgemäß haben sich schon in den ersten Monaten zahlreiche Apothekerinnen und Apotheker für eine Mitgliedschaft begeistert. Und so konnten wir allein im Einzugsbereich der vier neuen Niederlassungen 345 neue Mitglieder und Eigentümer begrüßen. Ihre Zahl ist auf nunmehr 9.257 Apothekerinnen und Apotheker gestiegen“, so Dr. Kuck.

Wesentliche Investitionen im Geschäftsjahr 2016/2017 stellten neben Ebert+Jacobi die Errichtung der neuen Niederlassung in Barsbüttel bei Hamburg dar, die im Oktober 2017 den Betrieb aufgenommen hat, sowie die Erweiterung der Essener Hauptverwaltung, deren Fertigstellung unmittelbar bevorsteht. Neben neuen Büroräumlichkeiten für die in den vergangenen Jahren deutlich gewachsene Belegschaft bietet der Erweiterungsbau in Essen einen großen Veranstaltungsbereich, der für Kongresse, Seminare und Treffen mit den Mitgliedern genutzt werden soll, berichtet der NOWEDA-Vorstand.

Ein ebenfalls wichtiges Thema auf der diesjährigen Generalversammlung: Die aktuellen politischen Entwicklungen und die Vertretung wirtschaftlicher Interessen der Mitglieder durch NOWEDA, unter anderem mit Gutachten, Studien, der Informationskampagne „Sofort vor Ort“ und juristischer Unterstützung für Mitglieder. „Für die Apotheken in Deutschland wird in naher Zukunft vieles davon abhängen, welche Haltung die Politik einnehmen wird“, so Dr. Kuck. „Vor allem stellt sich die Frage, ob es endlich zum längst überfälligen Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln kommt.“

Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) ausländische Versandapotheken im Oktober 2016 von der deutschen Preisbindung auf verschreibungspflichtige Arzneimittel (Rx) befreit und Vor-Ort-Apotheken in Deutschland damit wirtschaftlich benachteiligt hat, beauftragten NOWEDA und der Deutsche Apotheker Verlag ein wissenschaftliches Gutachten bei Gesundheitsökonom Professor Dr. Uwe May, Politikwissenschaftlerin Cosima Bauer und Jurist Dr. Heinz-Uwe Dettling. „Das Gutachten ‚Versandverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel‘ weist detailliert nach, dass der Arzneimittelversand aus dem EU-Ausland den Vor-Ort-Apotheken in Deutschland schaden wird“, betont Dr. Kuck. „Selbst in einem sehr konservativen Szenario, in dem der Marktanteil des Versandhandels an rezeptpflichtigen Arzneimitteln unter zehn Prozent bleibt, sind rund 2.000 Vor-Ort-Apotheken wegen fehlender Rentabilität in ihrer Existenz bedroht.“ Das Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass nur ein Versandverbot mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln die flächendeckende Versorgung durch Vor-Ort-Apotheken – rund um die Uhr und mit allen Gemeinwohlaufgaben – sicherstellen kann. Dr. Kuck weiter: „Aktuell haben wir mehr als 54.000 niedergelassene Ärztinnen und Ärzte angeschrieben und über den drohenden Versorgungsengpass ihrer Patienten informiert. Ich verspreche Ihnen: Wir werden am Thema Versandverbot dranbleiben.“

Pressekontakt:

NOWEDA eG
Stefan Heine
Leiter Unternehmenskommunikation
presse@noweda.de
0201 802-2630

  Nachrichten

NOWEDA-Generalversammlung: Apothekereigenes Unternehmen wächst über Markt gmbh wohnung kaufen