„Aral Studie Trends beim Autokauf 2017“: Elektroautohersteller erzielt erstmals bestes Umweltimage

Bochum (ots) – Tesla vor Toyota und BMW – Umweltimage vieler Hersteller gesunken – Zwei-Drittel der Befragten stufen keine Automobilmarke als umweltfreundlich ein

Autoindustrie und Umweltschutz, zwei Begrifflichkeiten, die immer häufiger in einem Atemzug genannt werden. Doch welche Marke sehen die Verbraucher als umweltfreundlich an? 45 Prozent der Deutschen nennen als Antwort Tesla. Das ergab die repräsentative Aral Studie „Trends beim Autokauf 2017“.

Der amerikanische Elektroautohersteller erzielte ein Plus von 18 Prozentpunkten gegenüber der Vorgängerstudie von 2015 und ließ damit das Wettbewerberumfeld zum ersten Mal deutlich hinter sich. Seit der erstmaligen Einführung der Frage nach dem Umweltimage der Autohersteller in 2009 hatten sich bislang stets Toyota oder VW auf dem ersten und zweiten Platz abgewechselt.

Immerhin: Platz zwei konnte die japanische Automarke Toyota mit 25 Prozent auch in diesem Jahr behaupten – jedoch mit einem klaren Rückgang im Vergleich zu 2015 (36 Prozent). Dahinter folgen BMW mit 23 Prozent (2015: 29 Prozent) und VW mit 19 Prozent (2015: 33 Prozent). Mit Werten im zweistelligen Prozentbereich platzierten sich im Anschluss Audi, Mercedes, Opel, Ford und Smart, wobei Opel sich gegenüber 2015 stabilisiert hat und Ford sogar zulegen kann. Am unteren Ende finden sich die Marken Peugeot, Citroen und Fiat, alle drei aber mit höheren Werten als in der Vorgängerstudie.

Rund zwei Drittel, nämlich 65 Prozent, der Deutschen sprechen im Übrigen den Autoherstellern generell ein positives Umweltimage ab. Dieser Trend zeichnete sich bereits vor zwei Jahren bei der Vorgängerstudie ab. Damals stuften sogar 69 Prozent der Befragten keine Automobilmarke als umweltfreundlich ein. Zum Vergleich: Im Jahr 2009 sah noch fast jeder Zweite mindestens eine Marke als umweltfreundlich an.

Das Umweltimage hat jedoch wenig Einfluss auf die Wahl des Antriebes beim nächsten Autokauf. Denn trotz des führenden Platzes für einen Elektroautohersteller in dieser Kategorie wollen lediglich fünf Prozent der Studienteilnehmer ein batterie-elektrisches Auto erwerben. 15 Prozent geben an, ein Hybrid-Auto, das von einer Kombination aus Elektro- und Verbrennungsmotor angetrieben wird, zu wählen. Mehr als die Hälfte (52 Prozent) will einen Benziner und weitere 18 Prozent einen Diesel kaufen.

Die Hauptgründe für die Kaufzurückhaltung bei Elektroautos sind laut der Studie die mangelnde Reichweite sowie die lange Ladedauer. So erwarten die Studienteilnehmer im Durchschnitt eine Reichweite von 463 Kilometern und 57 Prozent der Teilnehmer halten eine Ladedauer von bis zu 30 Minuten für akzeptabel.

Eine Grafik sowie die 32-seitige Zusammenfassung der Studie „Trends beim Autokauf 2017“ stehen Ihnen zum Download unter www.aral-presse.de zur Verfügung.

Pressekontakt:

Aral Aktiengesellschaft / Bereich Presse & Externe Kommunikation
Detlef Brandenburg
Tel.: (0234) 4366-4539
E-Mail: detlef.brandenburg@aral.de
Aral Presseportal mit vielen Hintergrund-Infos, Bild &
Ton:www.aral-presse.de

  Nachrichten

„Aral Studie Trends beim Autokauf 2017“: Elektroautohersteller erzielt erstmals bestes Umweltimage gmbh anteile kaufen risiken

Meilenstein für den Mittelstand: Finanzierung deutscher Unternehmen durch Funding Circle erreicht 100 Millionen Euro

Berlin (ots)

- Über 3.000 Anleger*innen haben seit 2014 mehr als 1.100 Unternehmen
  mit benötigtem Kapital unterstützt und so in Deutschland über 2.300
  Arbeitsplätze * geschaffen  
- Thorsten Seeger, Geschäftsführer Deutschland: "Die nächsten 100 
  Millionen Euro schaffen wir in weniger als einem Viertel der Zeit. 
  Wir sind auf dem besten Weg, uns als bevorzugte Alternative zum 
  Bankkredit zu etablieren"  
- Erst im November hatte Funding Circle weltweit Kredite in 
  Rekordhöhe verbucht und kurz darauf die Marke von 5 Milliarden 
  US-Dollar durchbrochen   

Funding Circle, der weltweit führende Marktplatz für Unternehmensfinanzierung, verkündet kurz vor Jahresende das Erreichen eines Meilensteins: Am 14. Dezember 2017 haben die Investitionen in die Finanzierung deutscher Unternehmen über die Funding Circle Plattform (www.fundingcircle.de) ein Gesamtvolumen von 100 Millionen Euro überschritten. Über 3.000 private und institutionelle Investor*innen haben seit 2014 mehr als 1.100 KMU mit benötigtem Kapital bei ihren Wachstums- und Innovationsplänen unterstützt. Funding Circle hat durch die vermittelten Finanzierungen in Deutschland die Schaffung von rund 2.300 Arbeitsplätzen * ermöglicht.

Thorsten Seeger, Geschäftsführer Deutschland bei Funding Circle: „Wir sind stolz darauf, dass wir kleine Unternehmen – und damit die deutsche Wirtschaft – mit Finanzierungen von mehr als 100 Millionen Euro unterstützen konnten. Neben einem Meilenstein für Funding Circle ist dies ein klares Signal, dass das Vertrauen in das Kreditmarktplatzmodell und die Anlageklasse KMU-Finanzierung wächst. Wir sind auf dem richtigen Weg, uns als bevorzugte Alternative zum Bankkredit zu etablieren.“

„Aber das war erst der Anfang. Wir haben ein Drittel der 100 Millionen Euro allein in der zweiten Hälfte dieses Jahres vermittelt. Für die nächsten 100 Millionen werden wir statt drei Jahre nur ein Viertel der Zeit brauchen. Dieses Wachstum spricht klar für das steigende Bewusstsein hierzulande, dass der deutsche Mittelstand zeitgemäße Finanzierungsangebote verdient und nötig hat. Diese müssen den heterogenen Ansprüchen der Unternehmen gerecht werden und den technologischen Möglichkeiten Rechnung tragen.“

„Kreditmarktplätze wie Funding Circle sanieren ein überholtes System: Indem wir kleinen Unternehmen aller Branchen über unseren Online-Marktplatz unbürokratisch und innerhalb von 48 Stunden Zugang zu flexibler Finanzierung ermöglichen, sorgen wir für finanzielle Inklusion. Investitionen in KMU-Finanzierung reduzieren folglich die Abhängigkeit vom traditionellen Kapitalmarkt und sind ein direkter Beitrag zu Wirtschaftswachstum und der Schaffung von Arbeitsplätzen.“

Die verschlechterten Finanzierungsbedingungen insbesondere für kleine Unternehmen sind in den letzten zehn Jahren zu einem der größten Innovations- und Wachstumshemmnisse geworden. Je jünger und kleiner das Unternehmen, desto höher sind die Hürden – trotz guter Bonität. Mehr als jedes vierte Unternehmen mit einem Umsatz von bis zu einer Million Euro berichtet hierzulande von gestiegenen Schwierigkeiten beim Kreditzugang. **

Erst im November hatte Funding Circle weltweit eine Kreditvergabe in Rekordhöhe verbucht: Der Marktplatz vermittelte letzten Monat Darlehen im Volumen von insgesamt über 260 Millionen US-Dollar (~220 Millionen Euro). Kurz danach hatte das Unternehmen die historische Marke von fünf Milliarden US-Dollar seit seiner Gründung 2010 durchbrochen. Insgesamt hat Funding Circle bisher weltweit 40.000 kleine und mittlere Unternehmen unterstützt und so zur Schaffung von über 100.000 Arbeitsplätzen* beigetragen.

* Basierend auf dem durchschnittlichen Kreditvolumen und der durchschnittlichen Anzahl an – direkt und indirekt – geschaffenen Arbeitsplätzen pro über Funding Circle finanziertem Unternehmen; Quelle: CEBR-Studie, 2016.

** Quelle: KfW-Unternehmensbefragung 2017

Über Funding Circle

Funding Circle (www.fundingcircle.de) ist der weltweit führende Marktplatz für Unternehmensfinanzierung. Seit seiner Gründung 2010 hat das Unternehmen Kredite im Wert von insgesamt mehr als 4,7 Milliarden Euro an 40.000 kleine und mittlere Unternehmen (KMU) vermittelt. Über 70.000 private Anleger*innen sowie Finanzinstitutionen (wie z. B. die KfW, die Europäische Investitionsbank und die British Business Bank) haben diese über die Funding Circle Plattform mit Kapital unterstützt und so rund 100.000 Arbeitsplätze geschaffen.

Das Deutschlandgeschäft von Funding Circle wird vom Berliner Team mit umfassender Finanz- und Tech-Expertise unter der Leitung von Thorsten Seeger (ehem. Barclays und Lloyds Banking Group) geführt. Funding Circle hat seinen Hauptsitz in London (Großbritannien) und operiert zudem in den USA sowie den Niederlanden. [Stand: Dezember 2017]

Über Online-Marktplätze für Unternehmensfinanzierung

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) haben es in Deutschland zunehmend schwer, über Banken, Volksbanken und Sparkassen Zugang zu Fremdkapital zu bekommen. Online-Marktplätze für Unternehmensfinanzierung wie Funding Circle sind die zuverlässige Alternative, die diese Versorgungslücke füllt. Auf seiner Plattform vermittelt Funding Circle zwischen 5.000 und 250.000 Euro für die Wachstums- und Innovationsvorhaben deutscher KMU. Und das schnell, unbürokratisch und flexibel: Das Finanzierungsangebot erhalten Unternehmer*innen innerhalb 48 Stunden, die Auszahlung erfolgt für gewöhnlich in sieben Tagen und eine vorzeitige Tilgung ist jederzeit gebührenfrei möglich. Privatpersonen und institutionellen Anleger*innen bieten Investitionen in Unternehmenskredite Zugang zu einer stabilen Geldanlage mit attraktiven Renditemöglichkeiten – und leisten schon ab 100 Euro einen wertvollen Beitrag zur lokalen Wirtschaft.

Pressekontakt Funding Circle

Christian Ulrich
E-Mail: presse@fundingcircle.com
Telefon: +49 152 0150 3594

PR-Agentur Funding Circle
markengold PR GmbH
Katarzyna Rezza Vega
E-Mail: funding-circle@markengold.de

  Nachrichten

Meilenstein für den Mittelstand: Finanzierung deutscher Unternehmen durch Funding Circle erreicht 100 Millionen Euro FORATIS

Channel Aid-Charity legt den Weihnachtsturbo ein und präsentiert nach Rita Ora jetzt Rapper CRO im Juli 2018 in der Elbphilharmonie Hamburg – Ticketverkauf startet am 15.12.17

}

Rapper CRO / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/127363 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/FABS Foundation/Saeed Kakavand“

Hamburg (ots)

Seit Juli ist der weltweit erste YouTube Charity-Kanal Channel Aid 
online und sammelt mit jedem Klick Spenden für soziale Projekte. Für 
spektakuläre Aufmerksamkeit sorgt aktuell das erste Channel Aid live 
in Concert mit YouTube-Creators Max, Costantino Carrara und Nicole 
Cross sowie Headliner Rita Ora am 5. Januar in der Elbphilharmonie 
Hamburg. Das Konzert war binnen 12 Sekunden ausverkauft, bis auf 
wenige hochpreisige VIP-Tickets. Natürlich wird das Konzert live auf 
YouTube übertragen, die Enttäuschung bei zahlreichen Jugendlichen, 
die sich die Karten zu Weihnachten wünschen wollten, war trotzdem 
groß. Rechtzeitig vor Weihnachten bietet Channel Aid daher schon das 
nächste Highlight an: Deutschlands erfolgreichster Rapper Cro und 
"Superstar Inkognito" performed am 2. Juli 2018 sein neues Album 
"tru." und natürlich seine bekannten Hits in der Elbphilharmonie 
Hamburg. Der Ticketverkauf startet am 15. Dezember bei Eventim, 
Ticketpreise ab 65 Euro. 

Channel Aid-Ideengeber Fabian Narkus, Managing Director der FABS Foundation, zündet damit die nächste Stufe und kündigt dieses herausragende Event an: „Wir werden am 2. Juli in der Elbphilharmonie Hamburg ein Konzert mit Cro veranstalten und das dann live auf Channel Aid streamen, um auch junge Leute anzusprechen und für Charity zu sensibilisieren. Denn die Erlöse aus dem Ticketverkauf gehen in soziale Projekte. Auch die Klicks auf dem YouTube-Kanal Channel Aid generieren Erlöse. Eine Möglichkeit für die „YouTube-Generation“, Spaß zu haben und gleichzeitig Gutes zu tun.

Spaß haben die Konzertbesucher am 2. Juli mit Sicherheit. Denn: Kann man gleichzeitig unbekannt und Superstar sein? Cro kann! Ist er doch Deutschlands erfolgreichster Rapper aber trotzdem immer inkognito geblieben. Daran konnten seine beiden Rekorde brechenden Alben „Raop“ und „Melodie“ nichts ändern – und selbst bei MTV Unplugged blieb die Maske auf. Er hat einen Bambi, zweimal den Echo und viermal die 1LIVE Krone bekommen. Alle drei Alben waren in Deutschland auf Platz 1 in den Charts. Auch sein aktuelles Album „tru.“, sein bisher persönlichstes Album, ging direkt auf Platz 1. Die dazugehörige Club Tour war binnen 48 Stunden ausverkauft. Und nun „Cro in der Elbphilharmonie Hamburg“. Das kann ein weiteres Kapitel in seiner Erfolgsstory werden – aber auch in der von Channel Aid. Die Sekunden, bis das Konzert ausverkauft sein wird, kann man wahrscheinlich an zwei Händen abzählen.

Fotos:  Cro (Management/credit_Saeed Kakavand - Abdruck frei) 
Ticketkauf: Eventim.de ab 15.12.2017, 11:00 Uhr - www.eventim.de 
Links zu den Kommunikationskanälen: 
http://www.channel-aid.de/ 
Facebook: 
https://www.facebook.com/ChannelAid/ 
Twitter: https://twitter.com/theChannelAid

Instagram: https://www.instagram.com/channelaid/ 
YouTube: 
https://www.youtube.com/ChannelAid 

FABS Foundation

Wie kam Fabian Narkus auf die Idee zu Channel Aid? „Jegliche Stiftungen auf dem aktuellen Markt machen einen tollen Job. Mir persönlich war es allerdings nicht modern genug. Die modernen Medien und einflussreichen Internet-Stars werden zu wenig genutzt. Das wollen wir ändern. Moderne Kampagnen, junge Zielgruppen, um auch in jungen Jahren Verantwortung zu lehren, sowie Influencer als Schirmherren, um diese Zielgruppen mitzuziehen.“

Mit Hilfe internationaler Kooperationen mit YouTube-Creators und Unternehmen gelingt es Channel Aid®, regelmäßig kostenfreien Content zur Verfügung gestellt zu bekommen. Dieser wird exklusiv auf dem YouTube-Kanal angeboten. Die Künstler sowie die Foundation rufen in diesem Zusammenhang dazu auf, bewusst die Werbevideos/-banner anzuklicken. Auf moderne Art und Weise kann jeder den guten Zweck unterstützen, auch ohne Eigenkapital einzusetzen. 100 Prozent der Werbeeinnahmen fließen in die Projekte der FABS Foundation.

Die FABS Foundation ist der ehrenamtliche Teil der Hamburger FABS Projects GmbH, geleitet von Fabian Narkus. Die Spendengelder fließen in Projekte für Kinder und Jugendliche sowie Menschen mit Behinderungen in Deutschland. Im Fokus steht dabei unter anderem das eigens initiierte Projekt „Chance to Dance“, bei dem Tanzkurse für Menschen mit Behinderungen angeboten werden. Zusätzlich werden auch stiftungsexterne Projekte, zum Beispiel die Laureus Sport for Good-Foundation, unterstützt. Auch Projekte wie der „MitternachtsSport“, ein Sportkonzept, das Jugendliche aus sozial schwachen Familien von der Straße holt, soll gefördert werden. Die FABS Foundation unterstützt nur Projekte, bei denen transparent nachvollziehbar ist, dass die erzielten Spenden auch zu 100 Prozent bei den Geförderten ankommen. -Ende-

Pressekontakt:

Claudia Schulz PR
Claudia Schulz & Tim Petersen
Sierichstraße 172 | 22299 Hamburg
Telefon: 040 182977-40 | Mail: channelaid@claudiaschulzpr.de

  Nachrichten

Channel Aid-Charity legt den Weihnachtsturbo ein und präsentiert nach Rita Ora jetzt Rapper CRO im Juli 2018 in der Elbphilharmonie Hamburg – Ticketverkauf startet am 15.12.17 gesellschaft kaufen münchen